Spröckskes Sprüche
Äwer örges häwwe de Lüh all ene Splien! Aber irgendwie haben die Leute alle einen Spleen!
Aht löt ni van de Aht! Die Art lässt nicht von der Art! (Jeder benimmt sich nach seiner Herkunft!)
Allemans Frönd, jedemans Geck! Jedermanns Freund, jedermanns Narr!
Alles kömp langsam, wie be en Oss de Mälk! Alles kommt langsam, wie bei einem Ochsen die Milch!
An et kruse Böhmke kömp kinner vörbei! Am krausen Bäumchen (= Am Tod) kommt keiner vorbei!
Backe on Braue geröht ni emmer! Backen und Brauen gelingt nicht immer!
Bäter demütig gefahre as hochmütig gelope! Besser demütig gefahren als hochmütig gelaufen!
Bäter en Luhs in de Pot as gar kin Fleisch! Besser eine Laus im Topf als gar kein Fleisch!
Bäter en Mösch in de Hand as en Duv op et Dak! Besser einen Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach!
Bäter hat geblassse as de Mull verbrannt! Besser kräftig geblasen als das Maul verbrannt!
Bäter schleech gefahre as gui geloope! Besser schlecht gefahren als gut gelaufen!
Bij demm kasse in de Lähr gohn, da kasse wat lähre! Bei dem kannst du in die Lehre gehen, da kannst du was lernen!
Blohs mei äs wat op et Heu! Blasss mit was auf's Heu! (Du kannst mir erzählen, was du willst: ich glaube dir kein Wort!)
Botter be de Fesch! Butter zum Fisch! (= Tatsachen schaffen!)
Dän sin Fot hölt Kermes! Dem sein Hintern hält Kirmes!
Dat bön ek satt wie kolde Papp! Das bin ich satt wie kalten Brei! (Jetzt reicht es mir!)
Dat fluppt demm ma so üt de Lamäng! Das klappt dem mal so aus der Hand! (= Das gelingt ihm auf Anhieb!)
Dat geht wie an't Schnürke! Das klappt (geht) wie am Schnürchen!
Dat hät hei gekrege vöhr en Appel on en Ei! Das hat er bekommen für einen Apfel und ein Ei!
Dat höld van twelf Ühr bös Meddag! Das hält von zwölf Uhr bis Mittag! (Also garnicht!)
Dat kömp emm gau öwer de Leppe! Das kommt ihm schnell über die Lippen! (=Das hat er nicht lange überlegt!)
Dat Lähwe ös ma een Lähweskampf! Das Leben ist ein einziger Lebenskampf!
Dat mot Jan wete, dovör ös hei Stührmann! Das muss Hans wissen, dafür ist er Steuermann!
Dat Onglöck kömp all op een Hoop! Das Unglück kommt immer auf einen Haufen! (= Ein Unglück kommt selten allein!)
Dat ös de Haupsahk: Botter be de Fesch! Das ist die Hauptsache: Butter zum Fisch!
Dat ös em äwesovöhl wie de Kärl in de Mond! Das ist ihm gleichgültig wie der Mann im Mond
Dat ös en Behs von der Art! Das ist von der Art her ein Biest (dass ist kein guter Mensch!)
Dat ös en fahle Ditz! Das ist ein falscher Dietrich! (dass ist ein hintertriebener Kerl! )
Dat ös en Krütje Rühr-me-ni-an! Das ist ein Kräutchen Rühr-mich-nicht-an!
Dat ös min Sahk, dat geit nömmes wat aan! Das ist meine Sache, das geht niemanden etwas an!
Dat ös ne Klant! Das ist ein unzuverlässiger Mensch!
Dat ös ni de Müh wert! Das ist nicht die Mühe wert!
Dat ös ni onübel! Das ist nicht unübel!
Dat ös Oselskrom! Das ist Eselskram! (= ungeliebte Arbeit!)
Dat ös so sicher wie et Ama in de Kärk! Das ist so sicher wie dass Amen in der Kirche! (dass stimmt sicher!)
Dat prekelt öm! Das sticht ihn!
Dat schödelt de af wie de Hond de Rägen! Das schüttelt der ab wie der Hund den Regen! (= Der läßt sich nichts sagen!)
Dat sal ek wal lappe! Das werde ich wohl riskieren!
Dat sale wew wahl spetzkrege! Das sollen wir wohl spitzkriegen (herausfinden)!
Dat steht ni in de Rebbe, dat löpp in de Küllekes! Das bleibt nicht zwischen den Rippen stehen, das läuft in den Magen!
Dat wor vör de Ahp! Das war für die Affen! (nutzlos!)
De blenk wie en schwat Kalv in't Düstere! Der glänzt wie ein schwarzes Kalb im Dunkeln!-
De dreiht kinn Läpke drömm! Der dreht leinen Lappen herum! ( Der sagt die Wahrheit! )
De Düvel drit am livste op en grohte Hop! Der Teufel scheisst am liebsten auf einen großen Haufen!
De eene hät de Büdel, de andere hät et Geld! Der eine hat den Beutel, der andere hat dass Geld!
De fält ömmer op de Pöht, wie'n Katt! Der fällt immer auf die Füße, wie eine Katze!
De Fott geit emm met Grundiss! Der Hintern geht ihm mit Grundeis! (= Er hat Angst bekommen!)
De hät ärch verspölt! Der hat arg verspielt!
De hät Buckpinn an de kleine Tehv! Der hat Bauchschmerzen am kleinen Zeh!
De hät Dreck an de Klompe! Der hat Dreck an den Schuhen (Klompen)!
De hät en Lähwe wie en Vögeltje in de Kau! Der hat ein Leben wie ein Vogel im Käfig!
De hät en Pärdsnatur! Der hat eine Pferdenatur!
De hät et kuffeldeck achter de Ohre sette! Der hat es faustdick hinter den Ohren sitzen!
De hät et no wär op et Lief! Der hat es immer noch auf dem Leib! (= Der trägt es immer noch!)
De hät gut wat an de Füht! Der hat gut was an den Füßen!
De hät Mackes en de Maue! Der hat Kraft in den Armen!
De hät Sehp an de Nahs! Der hat Seife an der Nase!
De hät verkehrde Panne op et Dack! Der hat verkehrte Pfannen auf dem Dach!
De hät vöhl op de Pockel! Der hat viel auf dem Puckel! (= viel Arbeit!)
De Jonge ös den Olde üt de Wäs gekrope! Der Junge ist dem Alten aus der Wäsche gekrochen!
De kann eck ni verknuhse! Den kann ich nicht vertragen!
De kratz sech, wo et öm ni jöck! Der kratzt sich, wo es ihn nicht juckt!
De löp wahl van de Hof äwer ni van de Trog! Der läuft wohl vom Hof aber nicht vom (Futter-) Trog!
De löpt drömheröm wie de Katt öm de hate Brej! Der läuft drumherum wie die Katze um den heißen Brei!
De mäk Nägel met Köpp! Der macht Nägel mit Köpfen!
De Mösch falle gau öwer de Pärdsäppel her! Die Spatzen fallen rasch über die Pferdeäpfel her! (= Die Menschen sind schnell beim Erben!)
De mot me de Schnutt noch extra doht schlon! Dem muss man die Schnauze noch extra tot schlagen!
De nämt et van de Lebändige! Der nimmt es von den Lebenden!
De ös arm wie en Kärkemus! Der ist arm wie eine Kirchenmaus!
De ös gut vör in de Wosch! Der ist gut für (in) die Wurst!
De ös Hahn in de Korv! Der ist Hahn im Korb!
De ös ne ganz pöck, demm steck wat in de Knök! Der ist nicht ganz gesund, dem steckt was in den Knochen!
De ös noch met ehn blau Ohg dovan gekomme! Der ist noch mit einem blauen Auge davon gekommen!
De ös op den Hond gekomme! Der ist auf den Hund gekommen!
De ös so schwat wie'n Törk! Der ist so schwarz wie ein Türke (Mohr)!
De spölt met de Lü wie de Katt met de Muhs! Der spielt mit den Leuten wie die Katze mit der Maus!
De wel me be de Pöht kriege! Der will mich bei den Pfoten kriegen!
De spölt met de Lüh wie de Katt met de Muus! Der spielt mit den Leuten wie die Katze mit den Mäusen!
De stäke de Brodkoschte! Dich stechen die Brotkrusten! (Du hast Bauchschmerzen!)
De Sternekikker kick be de Arbed noch Löker en de Loff! Der Sterngucker schaut bei der Arbeit noch in die Luft!
Demm geit de Katt ni met de Maach loope! Dem geht die Katze nicht mit dem Magen laufen! (= Eine Katze kann seinen vollen Magen nicht wegschleppen!)
Demm kasse dat hundertmohl verklöhre, hei kapiert dat ni! Dem kannst du das hundertmal erklären, der kapiert das nicht!
Demm kasse nix an et Been penkele! Dem kannst Du nicht ans Bein pinkeln! (Der hat eine saubere Weste!)
Demm ös en Luhs öwer de Läwer gelope! Dem ist eine Laus über die Leber gelaufen!
Demm stäckt de Hawer! Den sticht der Hafer!
Di hat en Lähwe wie en Mösch in de Kau! Die hat ein Leben wie ein Vogel im Käfig!
Di legge onder ehn Deck! Die liegen unter einer Decke! (Die machen gemeinsame Sache!)
Di mödde sech ärch kromm legge! Die müssen sich arg krumm legen! (= Die haben kaum Geld!)
Di verköps de kinne Appel för en Zitron! Der verkaufst du keinen Apfel für eine Zitrone! (= Der machst du nichts vor!)
Do bösse vonne Söck! Da bist du aus den Socken! (= Da bist du erstaunt!)
Döhr de Blumme spräke! Durch die Blume sprechen!
Do geit et dronder on dröhwer! Da geht es drunter und drüber!
Do kass mei ens de Nacke deue! Du kannst mir mal den Nacken drücken! ( Du bist mir egal! )
Do kass mei mohl de Klompe wekse! Du kannst mir mal die Holzschuhe einwichsen! (= Du kannst mich mal ...!)
Do kasse no so schaweele, do kömps to nix! Da kannst du noch so malochen, du kommst zu nichts!
Do ös de Bäcker döhr gekrope! Da ist der Bäcker durch gekrochen!
Do qualmt de Schornstehn ni van! Da qualmt der Schornstein nicht von! (= Da kommt kein Essen von auf den Tisch!)
Do sen de Poppe an't danze! Da sind die Puppen am Tanzen! (Da gibt es Ärger!)
Do set kinne Fumm drin. Da ist keine Energie drin.
Do wes wal Wecks met de Kloppitsch krege? Du willst wohl Schläge mit dem Teppichklopfer bekommen?
Dovan krieg me neks in de Rebbe! Davon bekommt man nichts auf die Rippen! ( Das ist arme Kost! )
Ek bön dat Brasssseln sat! Ich bin das Arbeiten satt!
Ek bön gespant wie en old Rägescherm! Ich bin gespannt wie ein alter Regenschirm!
Ek dee dä Kärl et liewst intusche! Ich würde den Kerl am liebsten eintauschen!
Ek glöv, do hässe ni mehr all op de Latt! Ich glaube, du hast nicht mehr alle auf der (Anschreibe-) Latte!
Ek häp me ärg verkölt! Ich habe mich sehr erkältet!
Ek häp met de noch en Hähnke te plöcke! Ich habe mit dir noch ein Hähnchen zu rupfen!
Ek häp öm in de Kihk! Ich habe ihn im Blick!
Ek häv dat Brassele satt! Ich habe das Arbeiten satt!
Ek häv emm in de Kiek! Ich habe ihn im Blick!
Ek lot de onder de Ärm verhongere! Ich laß dich unter dem Arm verhungern! (= Ich nehme dich in den Schwitzkasten; bei mir kannst du nichts erreichen!)
Ek sal de de Grosche wahl wässele! Ich soll dir den Groschen wohl wechseln!
Ek sal de wat op de Trap lägge! Ich werde dir was auf die Treppe legen! (= Ich mache nicht, was du willst!)
Ek sal de wal vertälle, wat de Botter koss! Ich werde dir schon erzählen, was die Butter kostet!
Ek sal em an de Hammelbeen krege! Ich werde ihn an den Hammelbeinen kriegen! (Ich werde ihn erwischen!)
Ek wel ni et fiffte Rad anne Wage sin! Ich will nicht dass fünfte Rad am Wagen (=überflüssig) sein!
Emm jöckt de Fott! Ihm juckt der Hintern! (= Er hat keine Geduld!)
En guije Nohber ös me lihwer as en wije Verwandte! Ein guter Nachbar ist mir lieber als ein weiter Verwandter!
En guije Roht ös emmer dühr! Ein guter Rat ist immer teuer!
En geschlage Pärd ös immer scheu! Ein geschlagenes Pferd ist immer scheu!
En grohte Frau ös en Ledder in't Hus! Eine große Frau ist eine Leiter im Haus!
En Kreij hackt de andre kin Ohg üt! Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!
En Rock treck mehr ass tien Pärd! Ein Rock zieht mehr als zehn Pferde!
En Uhr on en Frau sol me nit verlehne! Eine Uhr und eine Frau soll man nicht verleihen!
Et dröpelt wie bijm Oss de Mälk! Es tröpfelt wie beim Ochsen die Milch! (= Es geht alles ganz langsam!)
Et Ei wel klüger sin asss de Henn! Das Ei will klüger sein als die Henne!
Et fählde nix draan.  Es fehlte nichts daran.
Et Fäll gärwe Das Fell gerben! (= verhauen)
Et Fätt van de Supp afschöppe! Das Fett von der Suppe abschöpfen! (= Immer auf die eigenen Vorteil bedacht sein!)
Et gäv mehr bonte Küh as eene! Es gibt mehr bunte Kühe als nur eine! (Eine Verwechslung ist immer möglich!)
En geschlogen Pärd ös emmer scheu! Ein geschlagenes Pferd (= ein geschlagener Mensch) ist immer scheu!
Et kömp wie et kömop! Es kommt wie es kommt!
Ek koss min Pöht för demm in et Führ legge! Ich könnte meine Hand für den ins Feuer legen! (=Ich könnte ihm voll vertrauen!)
Et ös im Lähwe off laater as ma denk! Es ist im Leben oft später als man denkt!
Et ös ni all Dach Kärmes! Es ist nicht jeden Tag Kirmes! (=Feiertag)
Et ös ni Heu genug gewasse, öm de Lü et Mull te stoppe! Es ist nicht Heu genug gewachsen, um den Leuten das Maul zu stopfen!
Et rägent, et segent, de Panne werde natt! Esnet, es segnet, die (Dach-) Pfannen werden nass!
Fät schwemb bohwe, on wenn er Hondsfät ös! Fett schwimmt oben, und wenn es Hundefett ist!
Frönde in de Not gohnt hondert op een Lot! Freunde in der Not gehen hundert auf ein Lot! (= ... sind äußerst selten!)
Fruge Vögel fäng de Katt! Frühe Vögel fängt die Katze!
Gedoldige Schöhp gont vöhl in ehne Stall! Geduldige Schafe gehen viele in einen Stall!
Ging et dör de Ruper, geit et ok dör de Puper! Ging es durch den Hals, geht es auch durch den Hintern! (Wenn jemand etwas verschluckt hat!)
Glöv me, et kömp erutt!  Glaub' mir, es kommt heraus (ans Tageslicht)!
Gott sorg, dat de Böhm ni in de Hemmel wasse! Gott sorgt, dasss die Bäume nicht in den Himmel wachsen! (= Je höher man klettert, ...!)
Hei blenk wie en schwatt Kalv in't Düstere! Er glänzt wie ein schwarzes Schaf im Dunkeln! (= Er hat sich vergeblich herausgeputzt! )
Hei düht as of hei Stöpp in de Ohre hät! Er tut, als ob er Stöpsel in den Ohren hätte!
Hei fällt öhwer sin eigene Füht! Er fällt über seine eigenen Füße!
Hei fret as en Drescher! Er frisst wie ein (Scheunen-) Drescher!
Hei frett wie'n Ferke! Er frisst wie ein Schwein!
Hei hat all allerhand op et kervholt! Er hat schon allerhand auf dem Kerbholz! (= Er hat eine belastete Vergangenheit1)
Hei hat en Stemm wie'n Bär! Er hat eine Stimme wie ein Bär!
Hei hat et Polwer ock ni erfonde! Er hat das Pulver auch nicht erfunden!
Hei hat grohte Rosine in de Kopp! Er hat große Rosinen im Kopf!
Hei hat en dröhge Lähwer! Er hat eine trockene Leber!
Hei hat kinne Penning en de Täsch! Er hat keinen Pfennig in der Tasche!
Hei hat nix an de Füht! Er hat nichts an den Füßen! ( =Er besitzt nichts!)
Hei hat sech dör de Damp gemack! Er hat sich aus dem Dampf ( = Staub) gemacht!
Hei hat Steen und Been geschwore! Er hat Stein und Bein geschworen!
Hei hat wat lühje höre on wet ni wo de Glocke hange! Er hat was läuten hören und weiss nicht, wo die Glocken hängen!
Hei hockt en et Eckske on hät et ärme Dier! Er hockt in der Ecke und hat das arme Tier! (= ... ist ganz fertig!)
Hei kik, as wenne ni dre tälle kös! Er guckt, als ob er nicht bis drei zählen könnte!
Hei kömp van et Höltke op et Stöckske! Er kommt vom Hölzchen auf's Stöckchen! (= Er schweift beim Reden ab!)
Hei liep mei in de Mull! Er lief mir in den Mund! (= Ich traf ihn rein zufällig!)
Hei löpp wie met hölterne Been! Er läuft wie mit hölzernen Beinen!
Hei meck en Reiss in't Piereland! Er macht eine Reise ins Würmerland!
Hei meck sech op de Söck! Er macht sich auf die Socken!
Hei mot sech kromm lege! Er muss sich krummlegen!
Hei ös belämmert! Er begreift nichts!
Hei ös bäter klein on kregel as en groote Flegel! Er ist besser klein und munter als ein großer Flegel!
Hei ös de ärsde Mann an de Sprötz! Er ist der erste Mann an der Spritze! (Er muss immer vorneweg dabei sein)
Hei ös en hölterne Härrgott! Er ist ein hölzerner Herrgott! (= Er stellt sich sehr ungeschickt an!)
Hei ös onder et Fuhtvolk gekomme! Er ist unter dass Fußvolk gekommen!
Hei ös so full, datte stenk! Er ist so faul, dass er stinkt!
Hei schmitt sech en de Bross wie'n Kieler Sprott en de Dos! Er warf sich in die Brust wie eine Kiele Sprotte in die Dose!
Hei spez de Mull wahl, ähwer hei flöt ni! Er spitzt den Mund wohl, aber er flötet nicht!
Hei stäk die andre al in de Sack! Er steckt die anderen alle in den Sack!
Hei stenk vör lauter Fullheit! Er stinkt vor lauter Faulheit!
Hei stoht onder de Pantoffel! Er steht unter dem Pantoffel!
Hei verköp alles vör en Appel on Ei! Er verkauft alles für einen Apfel und (ein) Ei!
Hei verstöht ni ens de Wenk met de Schüreport! Er versteht nicht einmal den Wink mit dem Scheunentor! (= Er ist mit Blindheit geschlagen!)
Hei wet ni, of hei vöhre kolt on achter warm ös! Er weiss nicht, ob er vorne warm und hinten kalt ist!
Hei wet ni, wo de Glocke hange! Er weiß nicht, wo die Glocken hängen! (= Er weiß es nicht genau!)
Hei bruck för de Spott ni te sorge! Er braucht für den Spott nicht zu sorgen!
Holl de Mull on seng de "Wach am Rhein"! Halt den Mund und singe die "Wacht am Rhein"!
Hüsdüwel on Strohteengel! Hausteufel und Straßenengel!
Je kleiner de Hond, je mehr Flöhe! Je kleiner der Hund, je mehr Flöhe!
Je mehr me de Katt strickt, je högger hölt se de Stehrt! Je mehr man die Katze streichelt, je höher hält sie den Schwanz!
Jetz hat hei de Katt üt de Sack gelote! Jwetzt hat er die Katze aus dem Sack gelassen!
Jöckt dat rechte Ooch, gäft et Schlechdes, jöckt et lenke, gäft et wat Guijes! Juckt das rechte Auge, gibt es Schlechtes, juckt das linke, gibt es Gutes!
Kender on Gecke säge de Wohrheit! Kinder und Narren sagen die Wahrheit!
Kömp Tit, kömp Roht! Kommt Zeit, kommt Rat!
Kott un bündich! Kurz und bündig!
Lange Höhr, kotte Verstand! Lange Haare, kurzer Verstand!
Lange Höhr, kruse Senn! Lange Haare, krauser Sinn!
Leck mei in de Täsch! Leck mich in die Tasche!
Liehwer en Mösch in de Hand as en Duhv op et Dack! Lieber einen Vogel in der Hand als eine Taube auf dem Dachj!
Lot jede, we hei ös, dann blievs do, wie de bös! Lass jeden, wer er ist, dann bleibst, du wie du bist!
Lühge häwwe kotte Been! Lügen haben kurze Beine! (= Die Wahrheit kommt bald heraus!)
Mätjes, die fleute, on Hühner, die kreihje, sol me be Tidds die Häls ömdreihje! Mädchen, die flöten, und Hühnern, die gackern (krähen), soll man bei Zeiten den Hals umdrehen!
Me sol ömmer sihn, watt krüpp, nit wat flieg! Man soll immer sehen, was kreucht, nicht was fliegt!
Me soll sech ni eher üttrekke, ehr me no Bett geht! Man soll sich nicht eher ausziehen, ehe man zu Bett geht!
Me süt de Lüh wal in de Kleer, äwer ni dronder! Man sieht die Leute wohl in den Kleidern, aber nicht darunter!
Me süt de Menschen wahl in't Gesech, ähwer ni in't Herz! Man sieht den Menschen wohl ins Gesicht, aber nicht ins Herz!
Mondachs wörd ni Wähke old! Montags wird nicht Wochen alt! (= Hält sich nicht lange!)
Ohwes öm tihn Ühr mot de Hennestall tu sin! Abends um zehn Uhr muss der Hühnerstall zu sein!
Old be old, jongk be jongk! Alte zu Alten, Junge zu Jungen!
Olde Mösche fengk me ni met Kaaf! Alte Vögeel fängt man nicht mit Spreu! (= Alte Leute legt man nicht so schnell herein!)
Os Hipp woll ok gärn en lange Stehrt häwwe, ma se krech ok kinne! Unsere Ziege wollte auch immer einen langen Schwanz haben, aber sie bekam keinen! (= Der Wunsch blien unerfüllt!)
Röllekes welle gedreiht sin! Röllchen wollen gedreht sein!
Sälvs bei et Stärfe mots do et Lähwe lohte! Selbst beim Sterben mußt du das Leben lassen!
Schmitt em doch en fuule Appel an de Kopp! Schmeiß ihm doch einen faulen Apfel an den Kopf! (Er ist unbelehrbar!)
Schriev dat ma achter de Döhreposs! Schreib (dir) das mal hinter den Türpfosten!
Se gonnt datt Fell versuppe! Sie gehen das Fell versaufen (nach der Beerdigung) !
Se hat en Stemmke wie'n Muus in't Mähldöppe! Sie hat ein (dünnes) Stimmchen wie eine Maus im Mehltopf!
Sin letz Stond hat geschlon! Seine letzte Stunde hat geschlagen!
So genau ka me kinn Lus in de Fott kikke! So genau kann man keiner Laus in den Hintern sehen!
So ös 't in de Welt: de ehne hät de Büdel, on de andre et Geld! So ist es in der Welt: der eine hat den Beutel, und der andere das Geld!
Span de Katt vör de Ohge on kik döhr de Löcker! Spann' die Katze vor die Augen und sieh durch die Löcher!
Spott ma ni met Ulle, dat sind Gottes Vögel! Spotte mal nicht mit Eulen, das sind Gottes Vögel!
Trett de ma ni op de Klepp! Triit dir mal nicht auf den Rockschoß! (= Sei bloß nicht so überheblich!)
Van ander Lüh Lähr ös gui Rieme schnieje. Von anderer Leute Leder ist gut Riemen schneiden!
Van ander Lü wat wehte, sich selvs ähwer vergähte! Von anderen Leuten was wissen, sich selbst aber vergessen!
Van't Höltke op et Stöckske komme! Vom Hölzchen aufs Stöckchen kommen!
Vögel van ehr Klöhr fliege gärn op ehne Hop! Vögel von einer Farbe fliegen gerne auf einen Haufen!
Vögel, die frug senge, die krieg de Katt! Vögel, die früh singen, kriegt die Katze!
Voll wie en Pöttke met Piere! Voll wie ein Töpfchen mit Würmern! (= Da geht nichts mehr rein!)
Wat dä säht, do kasse drop baue! Was sagt, da kannst du drauf bauen!
Wat de Buhr ni kennt, dat frett he ni! Was der Bauer nicht kennt, dass frisst er nicht!
Wat me gäv, dat ös me quit! Was man gibt, dass ist man los!
Wat me ni in de Kopp hät, mot me in de Behn häwwe! Was man nicht im Kopf hat, muss man in den Beinen haben!
We gäff, wat he hätt, ös wert, dat he lähv! Wer gibt, was er hat, ist wert, dass er lebt!
We gut schmärt, dä gut fährt! Wer gut schmiert, der gut fährt!
We Honig häwe well, mot liehje, dat öm de Biene stähke! Wer Honig haben will, muss ertragen, dass ihn die Bienen stechen!
We ni kömp op de rechte Titt, de mot frähte, wat öhwerich bliev! Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss fressen, was übrig bleibt!
We Onglöck hät, bruckt vör de Spott ni te sorge! Wer Unglück hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen!
We sin Knöhk verwahrt, verwahrt kinn hohle Nött! Wer seine Knochen verwahrt, verwahrt keine hohlen Nüsse!
Wenn alle Mensche ehne Senn häde, lihpe se met de Kopp vörenander! Wenn alle Menschen einen Sinn hätten (eines Sinnes wären), liefen sie mit den Köpfen aneinander!
Wenn de Hemmel fällt, sind alle Mösche doht! Wenn der Himmel fällt, sind alle Vögel tot!
Wenn de Katt muhse well, miaut se ni! Wenn die Katze mausen will, miaut sie nicht!
Wenn de Muhs satt ös, schmeck et Mähl better! Wenn die Maus satt ist, schmeckt das Mehl besser!
Wenn do et ni glöhwe wes,dann loop met de Kopp vör de Döhreposs: dann füllste et! Wenn du es nicht glauben kannst, dann lauf mit dem Kopf vor den Türpfosten, dann fühlst du es!
Wenn do no vör de Säge in de Kerk wes, mots do di äwer spute! Wenn du noch vor dem Segen in die Kirche willst, mußt du dich aber beeilen!
Wenn en Dohje öhwer Sonndahg steht, kömp gau ehne noh! Wenn ein Toter über Sonntag steht, kommt bald einer nach!
Wenn en olde Schür brennt, brennt se lichterloh! Wenn eine alte Scheune brennt ( eine alte Frau verliebt ist), brennt sie lichterloh!
Wenn et an't Stärfe geit, säht ma et Wohre! Wenn es ans Sterben geht, sagt man das Wahre!
Wenn et üt dat Henderpörzge knallt, send de Bukpinn bald vörbei! Wenn es aus dem Hintern knallt, sind die Bauchschmerzen bald vorbei!
Wenn me de Kender de Well düht, dan schreie se nie! Wenn man den Kindern den Willen gibt, dann schreien sie nicht!
Wenn me van de Dühwel spreck, dann kömp he! Wenn man vom Teufel spricht, dann kommt er!
We Vögel fange wel, mot ni met Knöbbels do noh schmite! Wer Vögel fangen will, muss nicht mit Stöcken (Knüppeln) danach werfen!
We werde emm schon op de Spröng helpe! Wir werden ihm schon auf die Sprünge helfen! ( = ihm Beine machen!)
Wie de Härr so et Geschärr! Wie der Herr so das Geschirr! ( des Pferdes; Der Zustand des Besitzes zeugt vom Charakter seines Herrn!)
Wie de Kutscher, so ös et Perd! Wie der Kutscher, so ist das Pferd!
Wo de Mösch frett, do driet se gärn! Wo der Vogel frisst, da kackt er gern!
Wo et Mode ös, gonnt se met Klompe no de Kärk! Wo es Mode ist, gehen sie mit Klumpen in die Kirche!
Wo necks drin set, kömp necks herut! Wo nichts drin ist, kommt nichts raus!
"Zappeduster!" "Feierabend!" - "Jetzt ist aber Schluss!"